Blue Bell Woods

Irgendeine Melody plätschert vor sich hin. Penetrant. Immer lauter schiebt es meine Träume zurück wo sie hergekommen sind. Wo kommen Träume eigentlich her? Ich weiß es nicht. Langsam komme ich zu Bewusstsein. Da war doch etwas. Verdammt. Mein Wecker. Den habe ich mir gestern gestellt. 04:00 Morgens. Jetzt in diesem Moment denke ich mir, was für eine scheiß Idee und versuche mich umzudrehen. Der Wecker plätschert weiter. Was hat mich da geritten. Stimmt, da war doch was.

Ich habe vor ein paar Tagen „Blue Bells“ bei mir im Garten entdeckt. Hasenglöckchen auf Deutsch. Ich verbinde schöne Erinnerung aus meiner Jugend in England damit. Als ich noch Haare hatte. Im April hatte ein Freund Geburtstag und wir gingen immer in den alten Buchen Wald, der am Gartentor grenzte. In Danbury, Essex. Den Wald nannten wir Blue Bell Woods.

Keine Ahnung ob wir den Namen erfunden hatten, oder ob der wirklich so hieß. Zu dieser Jahreszeit war der gesamte Waldboden übersäht mit einem blauen Teppich von Blue Bells. Wie direkt aus einem Fantasy Bilderbuch. Fehlten nur noch die Elfen und Feen. Wir waren uns sicher, dass es sie gab. Als ich die Blue Bells nun in meinem Garten sah, fragte ich mich, ob es so etwas auch hier gibt und kontaktierte Herr oder Frau Google. Treffer. Tatsächlich gab es so ein Spektakel auch hier. Scheinbar nicht so verbreitet wie in England. Genauer, es gab nur einen Ort. Einzigartig für Deutschland. Gar nicht mal so weit weg. Eine knappe Stunde fahrt. Was für ein Glück. Die Blütezeit ist April. Könnte schon was spät sein. Jetzt hieß es schnell sein mit meinem bequemen Hintern. Ansonsten muss ich ein weiters Jahr warten.

Ich rief meinen Schwager an, ob er mitkommen möchte. Wir teilen das gleiche Hobby. Die Verabredung war ein Garant dafür, dass ich den Wecker nicht unters Kopfkissen verbanne und weiter schlafe. 04:00 Morgens. Geplant war 05:00 Abfahrt, 40 Minuten fahrt und 20 Minuten Fußweg um den Spot zu finden. 06:02 geht die Sonne auf. Das war unser Ziel, am Spot zu sein. Der Himmel war etwas bedeckt. Leider kein Morgennebel. Hoffentlich würde das Licht passen. Für diese Fotos habe ich dieses Jahr nur einen Versuch.

Meine Erwartungen, einen uralte Buchenwald vor zu finden, wie aus meinen Erinnerung, hatte ich schon zur Seite geschoben. Was ich aber vorfand, war ein junger Buchenwald. Und Blue Bells. Eine Menge Blue Bells.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen